Tags

Powered by Die-Endverbraucher

Artikel-Schlagworte: „Kariesbehandlungen“

Karies – Entstehung und Behandlung

Der Zahnschmelz, also die äußere Hülle des Zahnes ist anfällig für äußere Einflüsse. Er wird ganz natürlich von Bakterien und Säuren angegriffen oder sogar zerstört, wenn man diese beim Zähneputzen nicht entfernt. Unter Einfluss von Säure fangen Bakterien an zu gären. Diese Gärungssäure dringt in den Zahnschmelz ein, führt zur ersten Entkalkung des Zahnschmelzes und der Zerfallprozess beginnt. Karies beginnt mit einer kleinen unscheinbaren, schmerzfreien, dunklen Verfärbung.


Wenn nicht bereits in diesem Stadium behandelt wird, wird die innere Schmelzgrenze ungehindert durchdringt und so dringt die Karies weiter bis zum Zahnmark. Erfolgt bis dahin immer noch keine zahnärztliche Behandlung, schreitet die Karies fort bis zum Zahnbein, dem Dentin. Ab dort verursacht die Karies die ersten Schmerzen. Dringt die Karies noch weiter vor werden die Schmerzen unerträglich und es kommt zu einer Pulpitis, einer Zahnmarkentzündung. Nun muss auf jeden Fall der Zahnarzt aufgesucht werden. Der Zahnarzt macht sich nun erst einmal ein Bild vom Schweregrad der Karies und unterhält sich mit dem Patienten über mögliche Techniken der Behebung.


Für eine Zahnfüllung gibt es die indirekte Behandlungsmethode, durch ein so genanntes Inlay, welches im Zahnlabor angefertigt wird, oder die direkt im Mund. Haben sich beide auf eine Methode geeinigt, kommt die selbstverständliche Frage nach der Betäubungsspritze. Die Betäubungsspritze ist bei den Patienten am Beliebtesten. meisten Patienten entscheiden sich für eine Betäubung. Die Arbeit am Zahn wird dem Zahnarzt wesentlich erleichtert, da der Patient keine Schmerzen beim Behandeln empfindet. Dies ist allerdings auch für den Patienten angenehmer. Säuberlich und mit viel Vorsicht bohrt der Zahnarzt jetzt die befallene Stelle aus und desinfiziert sie. Wenn das getan ist kommt die Füllung hinein. Immer häufiger werden Füllungen aus Kunststoff gelegt. Diese haben leider den Amalgamfüllungen gegenüber, in Sachen Festigkeit und Halt, erhebliche Defizite. Bei den indirekten Füllungen aus dem Zahnlabor werden meist Gold- oder Keramikfüllungen verwendet.