Tags

Powered by Die-Endverbraucher

Artikel-Schlagworte: „Inlay Lübeck“

Ein Inlay als Zahnfüllung

Wer kennt es nicht, man hat ein Loch im Zahn, welches vom Zahnarzt behandelt werden muss, bevor die kostbare Zahnsubstanz nicht weiter zerstört wird. Dieser entfernt zu erst sorgfältig den gesamten zerstörten und erkrankten Bereich und baut diesen wieder mit einer Zahnfüllung auf. Zahnfüllungen müssen sehr hohe Anforderungen erfüllen. Sie sind extremsten Bedingungen wie zum Beispiel durch die Zunahme von Speisen extremsten Temperaturschwankungen und hohen Kaudruckbelastungen in dem Biotop Mundhöhle ausgesetzt. Zahnfüllungen müssen nicht nur form- und kaustabil, sondern auch mundbeständig sein.

Ebenso an die Zahnkavität exakt anpassbar und auf lange Frist keine Spaltenbildung aufweisen. Nun wünscht sich der Patient eine in Farbe an seine Zähne angepasste Füllung. Dazu noch, das sie bezahlbar und verträglich mit seinem Körper ist. Hier bietet sich eine weiße Kunststofffüllung an. Jedoch, im Laufe der Zeit verfärbt sich diese und verliert durch Spaltenbildung zum Zahn an Stabilität. Vor allem bei größeren Füllungen im Seitenbereich kommt es häufig nach längerer Zeit zu einer Überbelastung. Eine anschließender Fraktur der Füllung und der daraus entstehende Verlust ist die Folge.

Jahrelang wurden Füllungen aus Amalgam verwendet. Doch diese werden heute nicht mehr verarbeitet. Man empfiehlt dem Patienten heute eine vorhandene Amalgamfüllung nur dann auszuwechseln, wenn diese Schäden aufweist, oder eine Entfernung aus ästhetischen Gründen. Sollten Allergien oder Unverträglichkeiten auf dieses Füllungsmaterial zurück zu führen sein, wird ebenfalls ein Austausch der Füllung empfohlen.

Je nach Lage und Größe des Zahndefektes richtet sich die Auswahl des Materials für die Füllung. Im Seitenzahnbereich wird oft vom Zahnarzt bei größeren Defekten ein Inlay aus Keramik empfohlen. Ist der Defekt zu groß für ein Inlay, so wird der Zahnarzt eine Teilkrone aus Keramik empfehlen. Der Füllwerkstoff Kunststoff ist im Vergleich zu Keramik deutlich unterlegen. Ebenso was die Haltbarkeit und die Ästhetik betrifft. Das Füllmaterial Composite wird häufig im Frontbereich bei kleineren Defekten eingesetzt. Composite ist ein Material, welches aus einer Matrix von organischen Kunststoffen, versetzt mit anorganischen Füllkörpern, besteht. Da für die Verarbeitung dieses Materials, in mehreren Schichten, unter anderen, absolute Trockenheit im Mund herrschen muss, wird es selten im Seitenbereich angewendet.