Tags

Powered by Die-Endverbraucher

Lübeck: Implantate trotz ungünstigen Knochenverhältnissen

Implantate Lübeck:

In der Vergangenheit musste für eine Zahnimplantation genügend Kieferknochensubstanz beim Patienten vorhanden sein, um diese erfolgreich durchführen zu können. Litt der Patient an starkem Knochenrückgang musste oftmals mit körpereigenen oder künstlichen Materialien ein Kieferknochenaufbau durchgeführt werden, bevor bei ihm mit Implantaten gearbeitet werden konnte.

Doch nun ist es möglich mit einem neuen Implantatsystem zu arbeiten. Trotz dünnem Knochen können nun unkompliziert und schnell Implantate gesetzt werden. Selbst eine Sofortimplantation ist durchführbar.  Das heißt, es ist möglich, dass Zahnimplantate direkt nach der Extraktion eines Zahnes sofort einzusetzen sind.

Diesen Vorteil bringt das spezielle Gewindedesign des neuen Implantats. Es schneidet sich nicht, wie sonst üblich, durch den Knochen, sondern bewirkt durch das sanfte Eindringen zudem noch eine Verdichtung. So können Implantationen selbst bei weichen Verhältnissen des Knochens problemlos durchgeführt werden. Kombiniert man dieses neue Implantatsystem mit der neusten Computer-Technologie, so können die Zeiten für die Operation und die Behandlung auf ein Minimum reduziert werden. Auf einer schonenden Weise werden so optimale Ergebnisse erzielt und dies gerade mal bei nur zwei notwendigen Besuchen beim Zahnarzt. Aus Sicht des Patienten ein garantierter Vorteil.

Mit Hilfe eines speziellen Volumen – Tomographen wird ein Bild erstellt, welches in dreidimensionaler Sicht dem behandelnden Zahnarzt Auskunft über die beim Patienten gegebene Situation des Kiefers und der Zähne, sowie der Lage der Gesichtsnerven gibt. Der Zahnarzt kann so die zu erfolgende Implantation mit prothetischer Versorgung präzise planen.

Bereits im Vorfeld, vor der eigentlichen Behandlung, werden anhand einer Computersimulation die prothetischen Bauteile im Dentallabor, wie Brücken oder Kronen, mit Hilfe von modernen Keramikfräsmaschinen hergestellt. Ebenso wird bei dieser Computersimulation eine Bohrschablone aus Kunststoff angefertigt. Mit dieser Schablone ist es dem Zahnarzt möglich auch bei schwierigen Situationen, wie zum Beispiel engen Platzverhältnissen, die Implantate genau zu platzieren. Diese Methode bewirkt nicht nur eine Zeitersparnis für den Zahnarzt und vor allem auch für den Patienten, sondern ermöglicht einen schonenden Eingriff und eine Risikominderung bei der Einheilphase.

Dr. Michael Hoch

Moislinger Allee 51

(Im Dräger Haus)

23558 Lübeck

Telefon: 0451 863090

Mail: Email – senden

Kommentieren